Bubbles: Kurd Maverick

Bild: Bubbles: Kurd Maverick

(Foto: PR)


Der Cleaner

Kurd Maverick hat dreckigen 90er Dancefloor in sauberen House verwandelt, den damaligen Hit “Pump up the Jam” zum besseren Hit von heute gemacht. Mission impossible geglückt, atmen wir auf. Solche Mutproben gehen in aller Regel schief. Aber nicht, wenn der Cleaner sie angeht!

Die Sache ist, dass Maverick das peinliche Plastikgerüst von Pump up the Jam weggerissen hat. In seinem Mix lebt noch die Hookline, reduziert aufs Mindeste. Alles neu sonst, edel produzierter House, lauernd bis zum Höhepunkt, dann explodierend. Warum das trotzdem als Remix durchgeht? An welchen Teil von Pump up the Jam können wir uns noch erinnern! An die Hookline und nichts daneben. Dadurch macht der Mix ganz komische Sachen mit uns. Erinnert an was. Macht’s aber besser als die Erinnerung, den Gedanken ins Eck schmeißen, tanzen!

Und der Effekt ist kein Einzelfall. Kurd Maverick remixte unter der Fahne seines Labels Kontor ähnlich prägende Neuversionen von “Lovelight” von Robbie Williams, “Take Me Back To Your House” von Basement Jaxx, Bob Sinclars “Everybody Movin” und sogar Herbert Grönemeyers “Zeit Das Sich Was Dreht”.

Der gibt dem Affen Zucker. Bubbles macht Puzelbäume.

Kommentare auf Lottas Beitrag bitte hier abgeben!



Eure Meinung zu "Bubbles: Kurd Maverick"

headway_footer(); wp_footer(); //Included for plugins headway_html_close();